Rezension

[Rezension] Throne of Glass – Die Erwählte

Sarah J. Maas
dtv Verlag
Erschienen am: 23.10.2015
512 Seiten
Taschenbuch 9,99 Euro

 

Klappentext

 

Celaena Sardothien ist jung, schön und zum Tode verurteilt. Doch dann taucht Chaol Westfall, Captain der Leibgarde, auf und bietet ihr eine einzige Chance zum Überleben.

Kronprinz Dorian hat sie dazu ausersehen, einen tödlichen Wettkampf zu bestreiten: Wenn es ihr gelingt, für ihn 23 kampferprobte Männer zu besiegen, wird sie ihre Freiheit wiedererlangen.

Beim gemeinsamen Training mit Captain Westfall findet sie immer mehr Gefallen an dem jungen, geheimnisvollen Mann. Und auch der Kronprinz lässt sie nicht kalt. Zeit, über ihre Gefühle nachzudenken, bleibt ihr allerdings nicht. Denn etwas abgrundtief Böses lauert im Dunkeln des Schlosses – und es ist da, um zu töten.

 

 

Meine Meinung

 

Celaena ist eine starke und selbstbewusste junge Frau, die sich als gefährliche und berüchtigte Assassinin einen Namen gemacht hat. Trotz ihrer gefährlichen Aura und ihrer Härte, schlummert eine weiche und zerbrechliche Seite in ihr. Sie ist zum Tode verurteilt und ihr bleibt kaum noch Hoffnung, bis Chaol auftaucht.

Chaol ist Captain der Leibgarde des Königs von Adarlan. Er bietet ihr eine letzt Chance und obwohl Calaena mit ihrem Gewissen hadert, zögert sie nicht lang und willigt ein. Er ist ihre einzige Hoffung dem Tod zu entrinnen.

Chaol ist ihr zunächst fremd und sie weiß nicht so recht was sie von ihm halten soll, da er verschlossen und kaltherzig wirkt.

 

Doch, da scheint etwas in ihr und in ihm darauf zu warten entdeckt zu werden.

 

Chaol hat mich als Charakter fasziniert, weil er wahnsinnig mysteriös und verschlossen wirkt. Er ist Captain der Leibgarde und ein erfahrener Kämpfer. Obwohl er auch noch recht jung ist hat er eine besondere Stellung am Hof und eine freundschaftliche Beziehung zum Kronprinzen.

 

Dorian, der Kronprinz.

 

Dorian ist ein Frauenheld wie er im Buche steht. Und er hat ein Auge auf Celaena geworfen. Ob sie auch ein Auge auf ihn geworfen hat? Wer weiß…

 

Die Geschichte beginnt zunächst langsam.

 

Aber sie steigert sich bis zum Ende hin. Der Höhepunkt hat mich noch einmal richtig mitgerissen und ans Buch gefesselt. Leider hat mich aber der Anfang so gar nicht begeistern können. Obwohl Sarah J. Maas einen sehr flüssigen Schreibstil hat, hatte der Anfang für mich zu starke Längen.

Erst gegen Mitte des Buches, wurde es für mich spannender. Auch die witzigen Stellen im Buch haben mir sehr gut gefallen! Sarah hat ein Händchen dafür, ihre Charaktere samt Gesichtszüge und Gedanken sehr gut zu beschreiben.

Das Ende konnte mich überzeugen einen weiteren Blick in den 2ten Band der Reihe zu werfen.

 

Gelesen habe ich Throne of Glass mit der lieben Eileen von Buechermonde

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.