Rezension

[Rezension] Girlsplaining

Katja Klengel
Reprodukt
Erschienen: 12.09.2020
160 Seiten
Hardcover 18,-

Klappentext

Warum haben wir vor dem Wort “Vulva” mehr Angst als vor “Voldemort”? Müssen wir uns wirklich für unsere Körperbehaarung schämen? Wieso werden im Schulunterricht hauptsächlich männliche Autoren gelesen? Und warum sind die Geschlechterrollen bei Kinderspielzeug in den fünfziger Jahren des vorigen Jahrhunderts stecken geblieben?

In “Girlsplaining” geht Katja Klengel diesen Fragen auf den Grund und schildert mit Humor und schonungsloser Offenheit ihre persönlichen Erfahrungen und vermeintlichen Unzulänglichkeiten – und was es für sie bedeutet, heute eine Frau zu sein.

Meine Meinung

Die Autorin Katja Klengel ist mir zuerst auf YouTube begegnet, als ich dort „Feminismus“ in die Suche eingab. Sie erzählte dort über ihr neues Buch Girlsplaining und wie sie starke Frauenheldinnen in der Serie SailorMoon fand. Das war mir sofort sympathisch! 🤩

Ihre Erfahrungen zu Themen wie Bodyshaming, Körperbehaarung und Geschlechterstereotypen teilt sie mit uns in Form von tollen, teilweise witzigen aber auch ernsten Zeichnungen als einseitige Panels in sieben Kapiteln.

Aber was bedeutet eigentlich der Titel Girlsplaining? 🤔 Um das herauszufinden, wollen wir uns einmal den Begriff Mansplaining näher anschauen:

Girlsplaining vs Mansplaining

-> Mansplaining setzt sich aus Man (Mann) und explaining (erklären) zusammen. 

Laut Wikipedia bedeutet Mansplaining Erklärungen eines Mannes, der fälschlicherweise davon ausgeht, er wisse mehr über den Gesprächsgegenstand als die (meist weibliche) Person, mit der er spricht. 

https://de.wikipedia.org/wiki/Mansplaining

Männer halten sich demnach für kompetenter, besser informiert und manchmal sogar für hilfsbereit, wenn sie Frauen Dinge erklären.

Obwohl wir also als Frauen gar keine Erklärung wollen oder brauchen, wollen uns Männer die Welt erklären, so als hätten wir keine Ahnung.

Ganz schön doof oder? 🙄

Der Titel Girlsplaining scheint also eine Anspielung auf den Begriff Mansplaining zu sein aber glasklar steht hier eine Frau als Erklärende im Mittelpunkt. 💪 Und das tut Katja Klengel auf ganz tolle Art und Weise.

Viva la Vulva!

Ein echtes Highlight ist auch das Vorsatzpapier! Es präsentiert die ganze Vielfalt des weiblichen Geschlechtes, der Vulva. Ist das nicht toll? Ständig sehen wir an Wänden hingekritzelte männliche Genitalien, aber von einer Vulva ist nie was zu sehen. Und generell ist das Wort Vulva auch irgendwie ein Tabu. Seht ihr das genauso? Katja geht diesem Phänomen auf den Grund.

Und wenn ihr jetzt schon neugierig geworden seid, dann kann ich euch das Buch auf jeden Fall empfehlen.

Girlsplainig ist wahnsinnig selbstbewusst, aufklärend, erfrischend und definitiv mehr als einen Blick wert!

Die Autorin Katja Klengel

Katja Klengel, geboren 1988 in Jena, lebt als Comiczeichnerin und Drehbuchautorin in Berlin. Mit Manga groß geworden, hat sie zu einem ganz eigenen Zeichenstil gefunden, in dem sie den Einfluss der “Sailor-Moon”-Comics von Naoko Takeuchi mit der Ästhetik amerikanischer Independent-Comics verbindet.

Ihr findet sie auch unter ihrem Blog Blattonisch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.