Rezension

[Rezension] Für immer Alaska

Anna Woltz
Carlsen Verlag
Erschienen am: 28.02.2018
176 Seiten
Gebunden 12,00 Euro
empfohlen 10 – 14 Jahren

 

Klappentext

 

Seit Alaska nicht mehr bei ihnen ist, gibt es in Parkers Leben ein riesiges, hundeförmiges Loch.

Und das alles nur, weil Parkers kleiner Bruder allergisch gegen Hundehaare ist. Aber es kommt noch schlimmer. Unvermutet sieht Parker Alaska wieder: als Hilfshund für Sven, den gemeinsten Jungen in ihrer neuen Klasse.

Bei ihm kann sie Alaska unmöglich lassen. Also schmiedet Parker einen Plan, wie sie den wunderbarsten Hund der Welt zurückholen kann.

 

 

Meine Meinung

 

Für immer Alaska hat mich beeindruckt. Es ist ein Kinderbuch. Aber nicht irgendein Kinderbuch. Es handelt von dem wohl besten Hund der Welt: Alaska. So sieht das auch Parker.

Alaska hat früher Parker gehört und wenn es nach ihr ginge, hätte sie sich niemals von ihr getrennt.

Parker geht in die 7te Klasse und hat drei wilde Brüder. Seit einem bestimmten Ereignis zerbricht sie sich den Kopf über Verbrechen und hat Ängste entwickelt. Diese Angst schwingt auch in ihrer Familie mit.

Dürfen Eltern Schwäche zeigen? Oder müssen sie immer stark sein? Aus der Sicht eines Kindes ist das eine schwierige Frage. Parker will stark sein. Doch das geht nicht immer.

Und wäre das nicht schon schlimm genug, ist da noch Sven, dem Alaska jetzt gehört.

 

Sven, der gemeinste Junge in der Klasse.

 

Anna Woltz schreibt in ihrem Buch über die Themen: Ängste und Mobbing aber auch Familie und Freundschaft. Auf kindgerechte Art werden diese Themen in der Geschichte umgesetzt und aus der Sicht von Parker und Sven erzählt.

Ebenso spielt das Thema Epilepsie im Buch eine tragende Rolle.

„Bei den Epilepsien handelt es sich um eine der häufigsten chronischen Erkrankungen des zentralen Nervensystems, die in jedem Lebensalter auftreten können.“ – Deutsche Epilepsievereinigung

Unbefangen geht Anna Woltz an die Thematik heran und schildert sie so, dass gerade junge LeserInnen einen Eindruck über das Leben mit Epilepsie gewinnen können.

 

Und was passiert jetzt mit Alaska?

 

Tja… das verrate ich natürlich nicht. Lest selbst!

Mich hat das Buch mehr als begeistert, da mich die Geschichte rund um Parker, Sven und Alaska einfach nur mitgerissen hat.

Wer Hunde mag, der wird Für immer Alaska lieben.

 

 

Die Rechte der Coverabbildung liegt bei dem Verlag Carlsen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.