Rezension

[Rezension] Das Neunte Haus

Leigh Bardugo
Knaur
Erschienen am: 03.02.2020
528 Seiten
Broschiertes Buch 18,00,-

Klappentext

MORS VINCIT OMNIA
Der Tod besiegt alles
Wahlspruch von Haus Lethe

Yale University

Acht mächtige Studenten-Verbindungen beherrschen nicht nur den Campus der Elite-Universität Yale, sondern nehmen seit Generationen Einfluss auf Politik, Wirtschaft und Gesellschaft der USA – das neunte Haus jedoch überwacht die Einhaltung der Regeln. Denn die Macht der Verbindungen beruht auf uralter, dunkler Magie: So können die Mitglieder der »Skull & Bones« die Börsenkurse aus den Eingeweiden lebender Opfer vorhersagen, während Haus Aurelian durch Blutmagie Einfluss auf das geschriebene Wort nehmen kann – ebenso hilfreich für Juristen wie für Bestseller-Autoren …

Als auf dem Campus von Yale eine Studentin brutal ermordet wird, sind die Fähigkeiten der Außenseiterin Alex Stern gefragt, die eben erst vom neunten Haus rekrutiert wurde: Nur Alex ist es auch ohne den Einsatz gefährlicher Magie möglich, die Geister der Toten zu sehen. Um eine Verschwörung aufzudecken, die weit über 100 Jahre zurückreicht, muss Alex ihre Fähigkeiten bis aufs Äußerste ausreizen.

Meine Meinung

Zugegeben, ich kam schwer in die Geschichte von Leigh Bardugo hinein… Unbekannte Orte, eine Universität, eigentümliche Begriffe, die erst später erklärt werden und verwobene Handlungsstränge über verschiedene Zeiten hinweg, verwirrten mich.

Und da war sie dann, die Leseflaute. ABER! Haltet durch! Glaubt mir 😉

Als ich ungefähr auf Seite 100 angelangte, war ich komplett von der Geschichte rund um Alex Stern und der Yale Universität gefesselt. Teilweise schockiert und naja, so ziemlich in den Bann gezogen. Und es geschehen dort Dinge, von denen man besser eigentlich gar nichts wissen will.
Nicht umsonst verdient das Buch die Genre Beschreibung Fantasy Horror.

„Nicht jede Blume gehört in jeden Garten.“ S.464

Alex ist eine starke Protagonistin, die eine harte Vergangenheit hinter sich hat und doch lässt sie sich davon nicht unterkriegen. Sie ist eine Kämpferin und mit ihr verfolgen wir die Verschwörungen in Yale.

Wir begegnen unter anderem bekannte Orte, wie die Beinecke Rare Book & Manuscript Library in New Haven.

Magie ist ein großes Thema in der Geschichte. Die ein ganz eigenes Universum erzeugt. Ein sehr düsteres Universum, bei dem Magie rücksichtslos eingesetzt wird.

Die Geschichte enthält explizite Inhalte und ist nicht unbedingt etwas für zarte Gemüter. Welche expliziten Inhalte thematisiert werden, erfahrt Ihr wie immer nach einem Klick auf: Zusätzliche Inhalte

Zusätzliche Inhalte

Drogenkonsum, Blut, Selbstverletzendes Verhalten, Vergewaltigung, ausführliche Beschreibungen von Verletzungen

Wer ein Fan von düsterem Urban Fantasy ist, wird Gefallen an dieser Geschichte finden.

Sie hat mich überrascht und an vielen Stellen sprachlos zurück gelassen.

Mich hat die Geschichte und auch das Ende definitiv überzeugt und ich werde mir auch den kommenden zweiten Band von Leigh Bardugo holen.

Pressestimmen

»Der beste Fantasy-Roman, den ich seit Jahren gelesen habe, denn er handelt von echten Menschen. Die Spannweite von Bardugos Vorstellungskraft ist brillant.«

Stephen King

Die Autorin Leigh Bardugo

Leigh Bardugo wurde in Jerusalem geboren und wuchs in Los Angeles auf. Nach Stationen im Journalismus und im Marketing kam sie schließlich als Special Effects-Designerin zum Film. Leigh lebt und schreibt in Hollywood.

Die Rechte der Coverabbildung liegt bei dem Verlag Knaur

1 thought on “[Rezension] Das Neunte Haus

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.