[Rezension] Die Stille meiner Worte

Ava Reed
Ueberreuter Verlag
Erschienen am: 09.03.2018
320 Seiten
Gebundene Ausgabe 16,95 Euro
empfohlen ab 12 Jahren

 

Klappentext

 

Hannahs Worte sind verstummt – in der Nacht, in der ihre Zwillingsschwester Izzy ums Leben kam. Wer soll nun ihre Gedanken weiterdenken, ihre Sätze beenden und ihr Lachen vervollständigen?

Niemand kann das. Hannah ist in der Stille ihrer Worte gefangen. Bis sie Levi trifft, der mit aller Macht versucht herauszufinden, wer sie wirklich ist …

 

 

Meine Meinung

 

„Die Stille meiner Worte“ brachte mich an vielen Stellen zum innehalten.

Hannah ist ein zutiefst verletztes Mädchen, das nicht weiß, wie sie mit ihrer Trauer umgehen soll. Sie hat nur einen Weg. Sie schreibt Briefe an ihre tote Schwester, die sie direkt wieder verbrennt.

Das ist sehr traurig mit anzusehen… zu lesen…, da Hannah sonst zu niemanden spricht! Sie schweigt und ihre ungesagten Worte finden nur durch ihre Briefe einen Ausdruck. Ihre Trauer scheint ein riesiger Knoten zu sein, der niemals gelöst wird.

Diese Trauer ist die ganze Zeit über im Buch präsent. Obwohl es auch schöne und hoffnungsvolle Momente gibt, ist der leere Platz, den Izzy hinterlassen hat, permanent zu spüren. Ava Reed hat es großartig geschafft diese schwerwiegende-traurige Atmosphäre sehr feinfühlig in Worte zu fassen und durch immer wieder kehrende Ausschnitte der Vergangenheit von Hannah und Izzy, die in kursiver Schrift geschrieben sind, zu schildern.

Hannah ist im Gegensatz zu ihrer Verzweiflung, gegen die sie nicht ankämpfen kann, auch ein mutiges Mädchen, das mutige und bewundernswerte Entscheidungen trifft.

Ein weiterer Charakter im Buch ist Levi. Levi ist ein nachdenklicher aber doch recht aufgeschlossener Junge, der ebenso wie Hannah sein Päckchen zu tragen hat. Er ist älter als Hannah und wie es der Zufall so will, führt sie ein besonderer Ort zusammen.

 

Das Buch hat mich ab der Mitte komplett fesseln können.

 

Levi fängt an, eine immer größere Rolle für Hannah zu spielen. Und doch steht nicht die Verbindung zwischen Levi und Hannah im Vordergrund. Das muss auch gar nicht sein.

Die Beziehung zwischen Levi und Hannah ist trotzdem auf eine ganz besondere Weise beschrieben. Auch hier ist Ava’s feinfühliger Schreibstil eindrucksvoll.

Das Ende… ja das Ende. Da verrate ich nichts. Zumindest nicht viel. Es passt einfach. Es passt zu Hannahs Geschichte.

 

Ich würde mir ehrlich gesagt einen zweiten Band wünschen.

 

An dieser Stelle, möchte ich mich nochmal ganz herzlich bei Lovely Books und dem Lovely-Books-Team bedanken, die es möglich machen an ganz tollen Leserunden teilzunehmen. Und über die ich dieses tolle Buch von der wundervollen Ava Reed gewann. Vielen Dank!

 

 

Die Rechte der Coverabbildung liegen bei dem Verlag Ueberreuter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.